Regionen
02/08/2018
Saarpfalz Kultur+
Ideenwerk mit Ton Matton

Der Künstler Ton Matton veranstaltet im Rahmen des TRAFO-Projekts „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ in diesem Jahr von April bis September ein Festival der Vereine in Blieskastel im Saarpfalz-Kreis. Unter dem Motto „Vereint euch!“ sind alle Vereine der Region dazu eingeladen, ungewöhnliche Kooperationen miteinander einzugehen und sich so neu kennenzulernen.

22/07/2018
Schwäbische Alb Lernende Kulturregion
Ausstellung inter!m – Mobil

Das fahrende Kunstatelier inter!m – Mobil der inter!m – Kulturhandlungen war wieder auf der Schwäbischen Alb unterwegs und hat Kinder und Jugendliche zum künstlerischen Arbeiten angeregt. Die entstandenen Kunstwerke werden in einer Ausstellung vom 22. Juli bis 4. August 2018 in Münsingen gezeigt.

05/07/2018
Schwäbische Alb Lernende Kulturregion
Abschlusskonzert von OH!-Komponieren

Für das Projekt OH!-Komponieren im Rahmen des TRAFO-Projektes „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ erarbeiteten Schülerinnen aus der ländlichen Region um Heidenheim mit Musikern der Cappella Aquileia eigene Kompositionen. Am 5. Juli 2018 wurden die Ergebnisse in einem großen Abschlusskonzert im Zelt der Jungen Oper in Heidenheim präsentiert.

Modellregionen

Auf Initiative der Kulturstiftung des Bundes hat TRAFO 2015 vier Modellregionen ausgesucht, in denen die Kultur vor Herausforderungen steht, die viele Regionen in Deutschland betreffen. Im Oderbruch, im Saarpfalz-Kreis, in Südniedersachen und auf der Schwäbischen Alb haben sich die Verantwortlichen von Museen, Bibliotheken, Vereinen und Theatern in einer einjährigen Entwicklungsphase zunächst gefragt, welche neuen Aufgaben aufgrund der gesellschaftlichen, strukturellen und politischen Veränderungen auf sie zu kommen? Was von ihnen zukünftig erwartet wird und wie sie sich weiterentwickeln können? Sechs Transformationsvorhaben wurden schließlich ausgewählt, die von 2016 bis 2020 durch TRAFO unterstützt werden. Dort entwickeln nun Theater, Stadtbüchereien, Museen, Kulturzentren, Literaturhäuser sowie zwei Festivals neue Angebote und Beteiligungsmöglichkeiten mit den Bürgern vor Ort und transformieren sich so zu starken kulturellen Akteuren der Region.

Bei den Transformationsvorhaben gehen die beteiligten Kultureinrichtungen ganz unterschiedliche Wege: Einige Einrichtungen verändern sich zu einem regionalen Zentrum für Kultur und Begegnung. Sie machen Angebote, die über ihren kulturellen Auftrag als Museum, als Bibliothek oder als Theater hinausgehen und öffne sich für neue Aufgaben und neue Kooperationen in der Region. Andere Institutionen machen ihre Angebote mobil. Sie gehen mit ihrer Arbeit über die Stadtgrenzen hinaus und entwickeln mit Partnern in den umliegenden Regionen ortsspezifische Projekte und partizipative Angebote. Wieder andere Kultureinrichtungen verbünden sich mit anderen und stimmen ihre Arbeit aufeinander ab. So verbessern sie gemeinsam die Qualität ihrer Angebote und erreichen eine größere Sichtbarkeit in der Region. Und manche der beteiligten Regionen unterstützen die Zivilgesellschaft dabei, wieder Strukturen und Ansprechpartner für die Kultur aufzubauen. Solche Kulturbüros werden an Kultureinrichtungen angesiedelt, um die Akteure der Region zu vernetzen und zu beraten.

 

TRAFO 2

Ab 2018 erarbeiten weitere 18 Regionen in einer einjährigen Entwicklungsphase ein Transformationsvorhaben für ihre Kulturorte. Aus diesen wählt dann eine Fachjury bis zu fünf Regionen aus, die eine Förderung für die Umsetzung ihres Projektes in den Jahren 2019 bis 2023 erhalten.

Für das Programm stellt die Kulturstiftung des Bundes insgesamt bis zu 22,8 Mio. Euro bereit. Die beteiligten Ministerien, Landkreise und Kommunen haben sich dazu bekannt, während der Programmlaufzeit ihre Förderung für die beteiligten Kultureinrichtungen stabil zu halten. Sie stellen zudem Mitarbeiter der Kommunal- oder Kreisverwaltung für die TRAFO-Projekte frei und kofinanzieren die Projekte mit jeweils bis zu 20%.