Programm
23/04/2018
Kulturpolitischer Nachmittag am 23. April im Oderbruch Museum Altranft

Welche Rolle können Kulturorte in ländlichen Regionen übernehmen? Diese Frage diskutieren am 23. April 2018 Expertinnen und Experten aus Kultur und Politik am Beispiel der Neuausrichtung des Oderbruch Museums Altranft.

23/04/2018
3. TRAFO-Akademie im April 2018

Unter dem Motto „Der Blick zurück nach vorn“ zieht die dritte Akademie des TRAFO-Programms eine erste Bilanz und wagt gleichzeitig den Blick in die Zukunft. Vom 23. bis 25. April 2018 treffen sich die Akteurinnen und Akteure der beteiligten TRAFO-Projekte im Oderbruch Museum Altranft.

19/04/2018
TRAFO beim Kulturforum der Sozialdemokratie

„Stadt Land Mittellandkanal“ ist das Thema einer Diskussionsveranstaltung des Kulturforums der Sozialdemokratie in der Region Hannover am 19. April 2018 in Seelze, an der sich auch TRAFO beteiligt.

TRAFO 2

Um ein bundesweites Signal für die Stärkung ländlicher Räume auszusenden, öffnet sich TRAFO ab 2018 für Regionen in den Flächenländern, die bislang nicht an TRAFO beteiligt sind: Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bayern. In Abstimmung mit den Kulturministerien dieser neun Bundesländer werden bis zu zwei Regionen pro Bundesland ausgewählt, die besonders vom demografischen Wandel geprägt sind.

Ab 2018 können bis zu 18 Regionen in einer geförderten Entwicklungsphase ihre Ideen für ein umfassendes Transformationsprojekt erarbeiten, das die Weiterentwicklung der bestehenden Kultureinrichtungen und Kulturangebote der Region in den Blick nimmt. Das Ziel ist die Erarbeitung neuer Ansätze, die zeigen, wie man regionale Netzwerke erfolgreich aufbaut, wie bestehende Kultureinrichtungen neue Angebote und Vermittlungsformate umsetzen und wie die Bevölkerung in diese Prozesse eingebunden werden kann. Im Sommer 2019 wählt dann eine unabhängige Expertenjury bis zu fünf Regionen aus, die schließlich eine Förderung für die Umsetzung ihrer Transformationsprojekte in den Jahren 2019 bis 2023 erhalten.

Handlungsfelder

Das TRAFO-Programm, das im Jahr 2015 gestartet ist, unterstützt derzeit die Regionen Oderbruch, Südniedersachsen, die Schwäbische Alb und die Saarpfalz bei der Weiterentwicklung ihrer kulturellen Infrastruktur. Ziel der jeweiligen Projekte ist es, das kulturelle Angebot in den Regionen dauerhaft zu stärken und die bestehenden öffentlichen Kulturorte weiterzuentwickeln. Aus den Erfahrungen dieser TRAFO-Projekte wurden für TRAFO 2 drei Handlungsfelder entwickelt, die im Rahmen der Transformation einer Region in den Blick genommen werden sollen:

1. Aufbau von Allianzen
Um die regionale Zusammenarbeit über kommunale und Spartengrenzen hinaus zu stärken, sollen Allianzen zwischen Politik, Verwaltung, Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden vor Ort aufgebaut werden. 

2. Transformation von Kultureinrichtungen
Die bestehenden öffentlich geförderten Kultureinrichtungen der Region sollen ihre Häuser für neue Angebote und Kooperationen mit weiteren Akteuren vor Ort öffnen und sich zu wichtigen Kultur- und Begegnungsorten der Region weiterentwickeln.

3. Umsetzung künstlerischer Begleitprojekte
Die oftmals langwierigen und kleinteiligen Transformationsprozesse sollen von künstlerischen Projekten begleitet werden, die sich gezielt an die Bevölkerung der Region richten. Dadurch sollen die Akteure vor Ort einbezogen werden, Themen der Region diskutiert und Prozesse sichtbar werden.

Das TRAFO-Programmbüro berät und begleitet die Regionen bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Transformationsprojekte. Darüber hinaus organisiert TRAFO zwei Mal im Jahr eine mobile TRAFO-Akademie, bei der alle Akteure des Programms zusammenkommen, um ihre gesammelten Erfahrungen auszutauschen und Erkenntnisse zu diskutieren.


Die Kulturstiftung des Bundes stellt für TRAFO 2 Fördermittel in Höhe von 9,3 Mio. Euro zur Verfügung.