Programm
19/03/2019
Veranstaltung im Bundestag: Heimat mit Zukunft – für eine reiche Kultur in ländlichen Räumen

Wie kann das kulturelle Leben in ländlichen Regionen gestärkt werden? Mit diese Frage befasste sich am Montag, den 18. März 2019 die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.

18/03/2019
Treffen der TRAFO-Prozessbegleiter

Am 14. und 15. März 2019 trafen sich zum zweiten Mal alle Prozessbegleiterinnen der 18 neuen an TRAFO beteiligten Regionen in Leipzig zu einem Austauschtreffen. Sie stellten den Transformationsprozess und den bisherigen Entwicklungsstand der Projekte in den einzelnen Regionen vor.

20/02/2019
TRAFO bei der Start-up Night! der Kreativen 2019

Im Rahmen der Start-up Night! der Kreativen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung fand am 20. Februar 2019 die Fachkonferenz „Kultur- und Kreativwirtschaft zwischen Stadt und Land“ statt.

TRAFO - Modelle für Kultur im Wandel

TRAFO steht für Transformation: Das bundesweite Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ der Kulturstiftung des Bundes unterstützt ländliche Regionen dabei, ihre Kulturinstitutionen für neue Aufgaben zu öffnen und die Bedeutung der Kultur vor Ort in der öffentlichen Wahrnehmung zu stärken.

TRAFO fördert langfristige Veränderungsprozesse der Angebote und Strukturen öffentlicher Kultureinrichtungen, die auf eine gesellschaftliche Herausforderung in ihrer Region reagieren und gemeinsam mit der Bevölkerung ein neues Selbstverständnis ihrer Aufgaben entwickeln möchten. Die beteiligten Museen, Theater, Büchereien, Musikschulen, Literaturhäuser und Kulturzentren zeigen, wie Kultureinrichtungen zu kulturellen Ankern in ihrer Region und zu zeitgemäßen Kultur- und Begegnungsorten werden. Das Programm will zudem dazu beitragen, die Strukturen in den Kommunen und Landkreisen, die Kultur unterstützen und fördern, dauerhaft zu stärken. Das Ziel von TRAFO ist es, das gewonnene Wissen über erfolgreiche Modelle über die Modellregionen hinaus einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.

TRAFO unterstützt von 2015 bis 2020 sechs Projekte in vier Regionen. In einer zweiten Phase werden von 2020 bis 2023 weitere fünf Regionen gefördert. Darüber hinaus hat TRAFO 2018 und 2019 deutschlandweit achtzehn Regionen bei der Entwicklung eigener Transformationsvorhaben beraten und gefördert.

Die Kulturstiftung des Bundes stellt für TRAFO insgesamt Mittel in Höhe von 22,8 Mio. Euro bereit. Von seiten der Ministerien, Landkreise und Kommunen erhalten die beteiligten Regionen eine Kofinanzierung von 20%. Darüber hinaus stellen sie Personal der Kommunal- oder Kreisverwaltungen zur Mitarbeit in den TRAFO-Projekten frei. Die beteiligten Kultureinrichtungen haben die Zusicherung, dass die öffentlichen Förderungen während der Programmlaufzeit nicht gekürzt werden.

Handlungsfelder

Die Weiterentwicklung des regionalen Kulturangebots ist ein umfassender Prozess. Neben der Frage, auf welche regionalen Herausforderungen vor Ort reagiert werden muss, müssen nicht nur Einrichtungen und Akteure zusammengebracht werden, sondern auch Politik, Verwaltung und die Bevölkerung, deren Rückhalt man benötigt, um die Veränderungen und neuen Angebote vor Ort nachhaltig zu etablieren. Die Weiterentwicklung des kulturellen Angebots einer Region, wie sie in TRAFO gefördert wird, besteht daher aus unterschiedlichen Handlungsfeldern:

Transformation von Kultureinrichtungen
TRAFO unterstützt ländlich geprägte Regionen dabei, ihre Kultureinrichtungen weiterzuentwickeln und sie für neue Inhalte, Aufgaben und Partnerschaften zu öffnen. Ziel ist es, Antworten auf die jeweiligen regionalen Herausforderungen vor Ort zu finden und bestehende Angebote, Strukturen und Arbeitsweisen der Einrichtungen darauf anzupassen. Beteiligt sind u.a. Theater, Stadtbüchereien, Regionalmuseen, Kulturzentren, Literaturhäuser, Konzerthäuser sowie Opern- und Kunstfestivals.

Aufbau regionaler Allianzen
Um die regionalen Transformationsprozesse bei Politik, Verwaltung und Bevölkerung zu verankern, unterstützt TRAFO den Aufbau von regionalen Allianzen. Vor Ort werden Formate entwickeln, in denen sich die regionalen Verantwortlichen aus Kultur, Politik und Verwaltung regelmäßig austauschen. Dazu gehören zum einen Gremien, in denen Vertreter der beteiligten Landkreise und Kommunen, Kulturakteure sowie Vertreterinnen der jeweiligen Kulturministerien an der Umsetzung der Projekte einbezogen werden. Zum anderen werden öffentliche Veranstaltungen und Netzwerktreffen in der Region organisiert, um gemeinsam mit der Bevölkerung vor Ort kulturpolitische Fragen zur Stärkung der Kultur in ländlichen Räumen zu diskutieren. Ziel ist es, dass die Kulturorte wieder stärker wahrgenommen und ihre Relevanz für die Region sichtbarer werden.

Umsetzung künstlerischer Projekte 
Um Fragen und Herausforderungen der Region sichtbar zu machen, unterstützt TRAFO die beteiligten Regionen dabei, temporäre Kunstprojekte umzusetzen. Ziel ist es, einen Perspektivwechsel zu ermöglichen, die Menschen aus der Region zu bestimmten Fragestellungen zusammenzubringen und konkrete Vorschläge für die kulturelle Weiterentwicklung der Region zu diskutieren.