Programm
19/03/2019
Veranstaltung im Bundestag: Heimat mit Zukunft – für eine reiche Kultur in ländlichen Räumen

Wie kann das kulturelle Leben in ländlichen Regionen gestärkt werden? Mit diese Frage befasste sich am Montag, den 18. März 2019 die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.

18/03/2019
Treffen der TRAFO-Prozessbegleiter

Am 14. und 15. März 2019 trafen sich zum zweiten Mal alle Prozessbegleiterinnen der 18 neuen an TRAFO beteiligten Regionen in Leipzig zu einem Austauschtreffen. Sie stellten den Transformationsprozess und den bisherigen Entwicklungsstand der Projekte in den einzelnen Regionen vor.

20/02/2019
TRAFO bei der Start-up Night! der Kreativen 2019

Im Rahmen der Start-up Night! der Kreativen der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung fand am 20. Februar 2019 die Fachkonferenz „Kultur- und Kreativwirtschaft zwischen Stadt und Land“ statt.

Förderung

Für das TRAFO-Programm stellt die Kulturstiftung des Bundes von 2015 - 2023 insgesamt bis zu 22,8 Mio. Euro bereit. Die beteiligten Ministerien, Landkreise und Kommunen haben sich dazu bekannt, während der Programmlaufzeit ihre Förderung für die beteiligten Kultureinrichtungen stabil zu halten. Sie kofinanzieren die Projekte mit jeweils bis zu 20% und stellen zudem Mitarbeiter der Kommunal- oder Kreisverwaltung für die Umsetzung der TRAFO-Projekte frei.

TRAFO 1: 2015-2020
In seiner ersten Förderperiode von 2015 bis 2020 fördert TRAFO sechs modellhafte Transformationsvorhaben in den Regionen Oderbruch, Südniedersachsen, in der Saarpfalz und auf der Schwäbischen Alb. Beteiligt sind dort Theater, Stadtbüchereien, Regionalmuseen, Kulturzentren, Literaturhäuser, Konzerthäuser sowie ein Opern- und ein Kunstfestival.

TRAFO 2: 2018-2023
Im Jahr 2018 sind 18 weitere Regionen aus den Ländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bayern hinzugekommen. In einer einjährigen Entwicklungsphase entwickeln sie ein Transformationskonzept. Aus diesen regionalen Konzepten wählt eine Fachjury im Herbst 2019 bis zu fünf Regionen aus, die eine Förderung für die Umsetzung ihres Transformationvorhabens bis 2023 erhalten.

 

Von der Entwicklung zur Umsetzung
Die Entwicklung eines Transformationsvorhabens ist ein umfassender Prozess, insbesondere dann, wenn es gilt, möglichst viele Akteure, die Verantwortung für die Kultur einer Region übernehmen, mit in den Transformationsprozess einzubinden. Neben der Frage also, auf welche regionalen Herausforderungen vor Ort reagiert werden muss, müssen Einrichtungen und Akteure zusammengebracht und zudem Politik, Verwaltung und die Bevölkerung vor Ort in die Konzeption und Umsetzung einbezogen werden, um die Veränderungen und neuen Angebote vor Ort nachhaltig zu etablieren. Diesen Prozessen trägt das TRAFO-Programm Rechnung und unterstützt daher sowohl die Konzeption einer Transformationsidee als auch die Umsetzung.

Entwicklungsphase
In der Entwicklungsphase unterstützt TRAFO die beteiligten Regionen bei der Entwicklung des Transformationskonzepts mit bis zu 40.000 Euro. Diese Mittel sind für die Finanzierung von Prozessbegleitern, der Organisation der Projektentwicklung sowie für die Teilnahme an regionalen Treffen, für Recherchen, Reisen, Beratung oder ein partizipatives künstlerisches Projekt bestimmt.

Umsetzungsphase
Im Herbst 2019 wählt dann eine externe Fachjury bis zu fünf Regionen aus, die eine Förderung für die Umsetzung ihres Transformationsvorhabens erhalten. Im Rahmen der sogenannten Umsetzungsphase fördert TRAFO bis zu 80% der Projektkosten mit bis zu 1,25 Mio. Euro pro Region. Die beteiligten Landkreise, Kommunen und Bundesländer übernehmen einen Kofinanzierungsanteil von 20% und stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunal- oder Kreisverwaltung für die Mitarbeit in den Projekten frei.