Programm
19/02/2019
Veranstaltung „Ohne Kultur keine Innovation“

Mit der innovativen Kraft von Kultur beschäftigt sich die Evangelischen Akademie Abt Jerusalem in Braunschweig am 19. Februar 2019 im Rahmen der Themenreihe „Mein Dorf: Unsere Zukunft“. Samo Darian, Programmleiter von TRAFO, stellt die Arbeit des TRAFO-Programms vor.

08/02/2019
Förderprogramm für „Dritte Orte“ in NRW

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen fördert mit seinem Programm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung in ländlichen Räumen“ die kulturelle Infrastruktur ländlicher Regionen.

31/01/2019
Bundestag diskutierte über Kultur in ländlichen Räumen

Der Bundestag hat in seiner Sitzung am Donnerstag, den 31. Januar 2019 über den Antrag der Fraktionen von CDU/CSU und SPD „Kultur in ländlichen Räumen stärken – Teilhabe ermöglichen“ beraten. Darin wird die Bedeutung von Initiativen wie TRAFO unterstrichen.

Kulturstiftung des Bundes

Die Kulturstiftung des Bundes fördert Kunst und Kultur im Rahmen der Zuständigkeit des Bundes. Ein Schwerpunkt liegt auf der Förderung innovativer Programme und Projekte im internationalen Kontext. Außerdem erschließt sie künstlerische und interdisziplinäre Wissenspotentiale für die Diskussion gesellschaftlicher Fragen.

Die Kulturstiftung des Bundes setzt einen Schwerpunkt auf den kulturellen Austausch und eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Sie initiiert und fördert dazu Projekte auf Antrag ohne thematische Eingrenzung in allen Sparten. Außerdem fördert sie kulturelle Leuchttürme wie beispielsweise die documenta, das Theatertreffen oder die Donaueschinger Musiktage.

Die Kulturstiftung des Bundes hat bereits in vielen ihrer Programme die Kulturinstitutionen in Deutschland angeregt, sich im Sinne einer Weiterentwicklung zu verändern. Bislang profitierten davon vor allem die Institutionen in größeren Städten. Mit dem Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ wendet sich die Kulturstiftung des Bundes erstmals gezielt an ländliche Regionen und kleinere Gemeinden mit ihrem Kulturangebot, um dort Transformationsprozesse anzustoßen. Die Stiftung fördert das Programm von 2015 bis 2024 mit insgesamt bis zu 22,8 Millionen Euro.

Gegründet wurde die Stiftung am 21. März 2002 durch die Bundesregierung, vertreten durch den Beauftragten für Kultur und Medien. Sie ist eine Stiftung des Bürgerlichen Rechts mit Sitz in Halle an der Saale.