Aktuelles
15/03/2019
Schwäbische Alb Lernende Kulturregion
Lernen in der Kulturregion

Die „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ veranstaltet im Rahmen ihres Weiterbildungsangebots am 15. März 2019 ein Seminar zum Thema Kooperationen im Kulturbetrieb. →

Die „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ veranstaltet im Rahmen ihres Weiterbildungsangebots am 15. März 2019 ein Seminar zum Thema Kooperationen im Kulturbetrieb. Der Kulturmanager Stephan Bock stellt darin dar, welche Herausforderungen es bei Kooperationen zwischen unterschiedlichen Partnern gibt und wie die Zusammenarbeit erfolgreich gestaltet werden kann.

Am 24. Mai 2019 gibt es eine weitere Veranstaltung, in der sich unterschiedliche Förderprogramme, die für die Kulturarbeit in ländlichen Räumen in Baden-Württemberg von Interesse sind, vorstellen.

Mit ihrem Weiterbildungsangebot richtet sich die „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ an ehrenamtliche und hauptamtliche Kulturakteure, Vereine und Initiativen der Region. Sie entspricht damit dem Bedarf nach zusätzlicher Qualifizierung, Beratung und Vernetzung der Kulturakteure vor Ort. Durch das Weiterbildungsangebot sollen sie dabei unterstützt werden, mit aktuellen Veränderungsprozessen und wachsenden Anforderungen umzugehen.

Termine
15. März 2019, 10-17 Uhr
„Kooperationen erfolgreich gestalten“

24. Mai 2019, 10-17 Uhr
„Fördermittel für Kultur in ländlichen Räumen“

Pfleghof Langenau
Kirchgasse 9
89129 Langen

Weitere Informationen zu den Seminaren und zur Anmeldung gibt es hier.

19/02/2019
Veranstaltung „Ohne Kultur keine Innovation“

Mit der innovativen Kraft von Kultur beschäftigt sich die Evangelischen Akademie Abt Jerusalem in Braunschweig am 19. Februar 2019 im Rahmen der Themenreihe „Mein Dorf: Unsere Zukunft“. Samo Darian, Programmleiter von TRAFO, stellt die Arbeit des TRAFO-Programms vor. →

Mit der innovativen Kraft von Kultur beschäftigt sich die Evangelischen Akademie Abt Jerusalem in Braunschweig am 19. Februar 2019 im Rahmen der Themenreihe „Mein Dorf: Unsere Zukunft“. Die Veranstaltung widmet sich dem Thema aus kultur- und religionsgeschichtlicher Perspektive und sucht Antworten auf die Frage: Woher kommt das Neue?

Samo Darian, Programmleiter von TRAFO, stellt die Arbeit des TRAFO-Programms vor. Dabei beleuchtet er die Innovationen, die im Rahmen der Transformationsprojekte in den vier TRAFO-Regionen entstanden sind.

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es hier.

Termin
19. Februar 2019, 19.00 Uhr
Pferdestall - Im Caritas-Zentrum
Am Ludgerihof 5
38350 Helmstedt

14/02/2019
Saarpfalz Kultur+
Netzwerktreffen im Projekt Kultur+

Das TRAFO-Projekt Kultur+ im Saarpfalz-Kreis hat am 14. Februar 2019 zu einem Netzwerk-Austausch eingeladen. Das Treffen ist der Auftakt einer Veranstaltungsreihe, in der Projektpartner und Interessierte sich über die Ausgestaltung der Kooperationen im Rahmen des Projekts austauschen können. →

Das TRAFO-Projekt Kultur+ im Saarpfalz-Kreis hat am 14. Februar 2019 zu einem Netzwerk-Austausch eingeladen. Das Treffen ist der Auftakt einer Veranstaltungsreihe, in der Projektpartner und Interessierte sich über die Ausgestaltung der Kooperationen im Rahmen des Projekts austauschen können. Ausgehend von den bisher im Projekt gemachten Erfahrungen und den Ideen der Teilnehmenden, sollen tragfähige Zukunftsperspektiven entwickelt werden, die auch über die Projektlaufzeit hinaus Nachhaltigkeit gewährleisten. Den Einladungsflyer finden Sie hier.

12/02/2019
Südniedersachsen Jacobson-Haus Seesen
Künstlerisches Projekt im Jacobson-Haus

Das Jacobson-Haus in Seesen möchte die Transformation, die das Haus im Rahmen von TRAFO durchlaufen hat, auch über die Projektlaufzeit hinaus im Haus sichtbar machen und hat deswegen die Künstlerin Antje Schiffers für ein gemeinsames künstlerisches Projekt eingeladen. →

Das Jacobson-Haus in Seesen möchte die Transformation, die das Haus im Rahmen von TRAFO durchlaufen hat, auch über die Projektlaufzeit hinaus im Haus sichtbar machen und hat deswegen die Künstlerin Antje Schiffers eingeladen. Gemeinsam mit den Nutzerinnen des Jacobson-Hauses wird sie eine oder mehrere Wände des Hauses gestalten. Im Rahmen eines Workshops wird die Künstlerin die Motive mit den Nutzern gemeinsam entwickeln und sie anschließend auf den Wänden umsetzen. Erste Informationen zum Projekt gab es im Rahmen des Kreativ-Stammtisches am 12. Februar 2019 im Jacobson-Haus.

08/02/2019
Förderprogramm für „Dritte Orte“ in NRW

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen fördert mit seinem Programm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung in ländlichen Räumen“ die kulturelle Infrastruktur ländlicher Regionen. →

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen fördert mit seinem Programm „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung in ländlichen Räumen“ die kulturelle Infrastruktur ländlicher Regionen. Sogenannte „Dritte Orte“ sollen sich im Rahmen des Programms zu Ankerpunkten für kulturelle Vielfalt entwickeln, den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und einen Beitrag zur Schaffung von gleichwertigen Lebensverhältnissen und zur Stärkung der Identität leisten. Wie im TRAFO-Programm hat das Ministerium ein zweistufiges Förderverfahren gewählt, so dass in einer ersten Phase bereits die Entwicklung eines Konzepts gefördert werden kann. Harriet Völker, Programmreferentin bei TRAFO, ist Mitglied der Jury. Aus den eingereichten Entwicklungsskizzen empfiehlt die Jury bis zu 15 Projekte für die Entwicklung eines Dritte-Orte-Konzeptes. Bewerben können sich bis zum 30. April 2019 kulturelle Einrichtungen in NRW in kommunaler und freier Trägerschaft.

Weitere Informationen zum Förderprogramm und zur Bewerbung gibt es hier.

04/02/2019
Südniedersachsen Bergbaumuseen im Oberharz
Ausstellung „Bestandsaufnahme“ im Oberharzer Bergwerksmuseum

Unter dem Titel „Bestandsaufnahme!“ werden im Oberharzer Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld Ergebnisse eines TRAFO-Projekts mit Schülerinnen der örtlichen Robert-Koch-Schule vorgestellt. →

Unter dem Titel „Bestandsaufnahme!“ werden im Oberharzer Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld Ergebnisse eines Projekts mit Schülerinnen der örtlichen Robert-Koch-Schule vorgestellt. Die Schüler haben sich im Rahmen des TRAFO-Projekts Harz|Museen|Welterbe ein Jahr lang mit der Dauerausstellung des Museums auseinandergesetzt, haben die Objekte und ihre Darstellung analysiert und evaluiert. Die Ergebnisse des Projekts fließen maßgeblich in die Neugestaltung der Dauerausstellung ein. Bis zum 4. April 2019 ist die Bestandsaufnahme der Schülerinnen nun im Oberharzer Bergwerksmuseum zu sehen. Museumsbesucher sind dazu eingeladen, sich ebenfalls an dem Projekt zu beteiligen und ihre Meinung zu den Objekten abzugeben.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

31/01/2019
Bundestag diskutierte über Kultur in ländlichen Räumen

Der Bundestag hat in seiner Sitzung am Donnerstag, den 31. Januar 2019 über den Antrag der Fraktionen von CDU/CSU und SPD „Kultur in ländlichen Räumen stärken – Teilhabe ermöglichen“ beraten. Darin wird die Bedeutung von Initiativen wie TRAFO unterstrichen. →

Der Bundestag hat in seiner Sitzung am Donnerstag, den 31. Januar 2019 über den Antrag der Fraktionen von CDU/CSU und SPD „Kultur in ländlichen Räumen stärken – Teilhabe ermöglichen“ beraten. Darin wird die Bedeutung von Initiativen wie TRAFO unterstrichen, weil sie „einen großen Beitrag zum Erhalt der Kultur in ländlichen Regionen“ leisten. Es stehe dort nicht alleine die Kulturförderung im Fokus, sondern die Wirkung der kulturellen Aktivitäten auf die Regionen. Der Antrag stellt fest, dass zur Sicherung regionaler Daseinsvorsorge und gleichwertiger Lebensverhältnisse, kulturelle Teilhabe in allen Regionen gewährleistet sein muss.

Darüber hinaus fordern die Fraktionen die Bundesregierung auf, Programme wie TRAFO nach Möglichkeit bundesweit auszubauen.

Der Bundestrag diskutierte den Antrag am 31. Januar 2019. Den Antrag gibt es hier zu lesen. In der Mediathek des Deutschen Bundestages kann die Debatte hier angeschaut werden.

23/01/2019
BMBF fördert Forschungsvorhaben zur kulturellen Bildung in ländlichen Räumen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ab diesem Jahr wissenschaftliche Vorhaben, die die spezifische Situation kultureller Bildung in ländlichen Räumen empirisch untersuchen. →

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ab diesem Jahr wissenschaftliche Vorhaben, die die spezifische Situation kultureller Bildung in ländlichen Räumen empirisch untersuchen. Neben interdisziplinären Forschungsansätzen aus den Bildungs-, Kultur-, Kunst-, Raum- und Sozialwissenschaften begrüßt das BMBF Vorhaben, die bei ihrer Forschung auch lokale Akteure einbinden.

Laut Förderrichtlinie sollen sich die Fördervorhaben in folgenden Themenbereichen verorten:

- Inhalte, Gegenstände und Vermittlung kultureller Bildung
- Rahmenbedingungen
- Gesellschaftliche Dimensionen

Projektskizzen können bis zum 6. März 2019 beim DLR Projektträger eingereicht werden.
Nähere Informationen unter www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2232.html

 

22/01/2019
Südniedersachsen Bergbaumuseen im Oberharz
Ideenwettbewerb „Glück auf 2.0“

Seit September beschäftigten sich Master-Studierende der Hildesheimer Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst mit den vier Oberharzer Museen und Besucherbergwerken im TRAFO-Projekt „Harz|Museen|Welterbe“. Am 22. Januar 2019 präsentierten sie ihre Gestaltungsideen vor einer Jury. →

Seit September beschäftigten sich Master-Studierende der Hildesheimer Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst mit den vier Oberharzer Museen und Besucherbergwerken im TRAFO-Projekt „Harz|Museen|Welterbe“. Am 22. Januar 2019 präsentierten sie ihre Gestaltungsideen vor einer Jury.

Die Studierenden der Fachrichtungen Innenarchitektur & Produktdesign sowie Grafik- bzw. Advertising Design hatten sich im Rahmen ihres Seminars „Glück auf 2.0“ mit der Fragestellung auseinandergesetzt, wie die vier Einrichtungen Schachtanlage Knesebeck in Bad Grund, 19-Lachter-Stollen in Wildemann, Oberharzer Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld und Grube Samson in St. Andreasberg für Besucherinnen ansprechender gestaltet werden können und wie die Häuser stärker miteinander in Verbindung gesetzt werden können. Dabei können Vorschläge zur Beschilderung, Ideen zu Marketingprodukten oder auch Elemente für die Ausstellungen entstehen.

Die Ergebnisse ihrer Arbeit stellten die Studierenden am 22. Januar 2019 in Form von Modellen, Plänen oder Prototypen vor. Eine Fachjury prämierte die besten Ideen.

Gewonnen hat die Idee „Eintauchen“. Vier Studentinnen haben neben einem umfassendes Kommunikationskonzept einen sogenannten Tunnel für die Eingangsbereiche der vier Museen entwickelt.

Den zweiten Platz hat die Idee „Schicht im Schacht“ gemacht. Zwei Studenten haben eine Fahrstuhlinstallation entwickelt, die das Erlebnis, unter Tage zu fahren, sinnlich erfahrbar machen soll.

18/01/2019
Oderbruch Oderbruch Museum Altranft
Werkstattbuch zum Themenjahr Landwirtschaft

2018 befasste sich das Oderbruch Museum Altranft in Ausstellungen und künstlerischen Projekten intensiv mit dem Thema Landwirtschaft im Oderbruch. Am 18. Januar 2019 präsentierte das Museumsteam das Buch zum Thema. →

2018 befasste sich das Oderbruch Museum Altranft in Ausstellungen und künstlerischen Projekten intensiv mit dem Thema Landwirtschaft im Oderbruch. Am 18. Januar 2019 präsentierte das Museumsteam das Buch zum Thema.

Das Werkstattbuch zum Themenjahr Landwirtschaft enthält Sichtweisen von 25 Landwirten aus dem Oderbruch, Porträt- und Landschaftsfotografien und ergänzendes Material. Zur Buchpremiere gab es eine Lesung aus den Texten und ein Gespräch über die Perspektiven für die Landwirtschaft in der Region.