Ideenkongress

Kulturförderung

Freitag, 21. September 2018, 11:00 – 16:30 Uhr

Vor welchen Herausforderungen stehen ländliche Kulturakteure? Welche Entwicklungsaufgaben haben Träger wie öffentliche Verwaltungen, Vereine oder Initiativen? Und muss die Kulturförderung regional unterschiedlich gestaltet sein? Gemeinsam mit dem Publikum wollen wir diese Fragen diskutieren und zukunftsweisende Ansätze für eine Förderung der Kulturarbeit in ländlichen Räumen formulieren. Die Mitglieder der Kulturpolitischen Gesellschaft haben dazu in einer bundesweiten Befragung sechs Thesen erarbeitet. Diese werden im Themenraum gemeinsam mit dem Publikum diskutiert und weitergeschrieben. Im Anschluss gehen Vertreterinnen aus Kommunen, Ländern und des Bundes auf die Thesen ein und geben Einblicke in ihre Erfahrungen mit der bestehenden Förderpraxis.

U. a. mit Katrin Budde (Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag), Dr. Catrin Hannken (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Barbara Neundlinger und Christine Wingert (Kulturpolitische Gesellschaft), Staatssekretärin Petra Olschowski (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg), Dr. Annette Schwandner (Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur), Reiner Walleser (Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg), Ralf Wolkenhauer (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft), Akteuren aus der kulturellen und kulturpolitischen Praxis, Verwaltung und Wissenschaft sowie Mitgliedern der Kulturpolitischen Gesellschaft.

 

Partner im Themenraum „Kulturförderung“ ist die Kulturpolitische Gesellschaft. Verantwortlich für die Konzeption des Themenraums sind u.a. Barbara Neundlinger und Christine Wingert von der Kulturpolitischen Gesellschaft.