Ideenkongress

Perspektive Land

Partner des Themenraums ist die Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen.

Donnerstag, 20. September 2018, 11:00 – 17:00 Uhr

Der Wandel, der in ländlichen Räumen in nur wenigen Generationen stattfand, wird oftmals als Verlustgeschichte beschrieben. Diese verhindert jedoch eine objektive Auseinandersetzung über die vielfältigen Ursachen des Wandels und erschwert den Blick auf Chancen und Potenziale, die die ländlichen Räume aufweisen. Wie bewerten Soziologinnen, Raumplaner, Kulturakteure, Architektinnen, Politiker, Sozialpädagoginnen und Lokaljournalisten diesen Wandel? Welche Narrative beschreiben und welche Konzepte entwickeln sie? Im Themenraum „Perspektive Land“ wollen wir aus unterschiedlichen Blickwinkeln den Ursachen und Wirkungen der Wandlungsprozesse in ländlichen Räumen auf den Grund gehen und gemeinsam mit den Expertinnen und dem Publikum neue Perspektiven für den ländlichen Raum diskutieren.

U. a. mit Dr. Marta Doehler-Behzadi und Kerstin Faber (IBA Thüringen), Hanka Giller (Amt für Jugendarbeit/Sport/Soziales der Stadtverwaltung Saalfeld), Christian Holl (frei04 publizistik), Dr. Reiner Klingholz (Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung), Prof. Dr. Claudia Neu (Georg-August-Universität Göttingen), Dr. Julian Petrin (urbanista),  Benjamin Piel (Mindener Tageblatt), Timo Reinfrank (Amadeu Antonio Stiftung), Loring Sittler (ehemaliger Leiter des Generali Zukunftsfonds), Prof. Kerstin Schultz (liquid Architekten).


Die folgenden Hintergrundtexte geben vertiefte Einblicke in das Thema „Perspektive Land“.

StadtLand

 

Das Kunstwort StadtLand steht beispielhaft für die unscharf gewordenen Kategorien von Stadt und Land. Das Verschwinden der klassischen industriellen und bäuerlichen Arbeit sowie die neuen Arbeitswelten und Kommunikationsstrukturen lassen den Alltag in Stadt und Land ähnlich werden.

Ein neuer gesellschaftlicher Stoffwechsel

 

Im Interview beleuchtet Dr. Marta Doehler-Behzadi, Geschäftsführerin der IBA Thüringen, die Beziehungen zwischen Stadt und Land und erklärt, welche Impulse aus der Raumplanung und der Baukultur für einen solchen Wandel ausgehen können.

Perspektiven der Provinz

 

Thomas Krüger ist Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung. Wo sieht er die Herausforderungen des Wandels auf dem Land? Ein kurzes Gespräch zum Versprechen gleichwertiger Lebensverhältnisse, zum modernen Gemeinschaftsgefühl und zur Bedeutung von Raumpionieren.