Programm
16/12/2020
TRAFO
Die neuen Netzwerker: Impulse für regionale Kultur

Am 20. Januar 2021 ist TRAFO mit einem Fachforum beim digitalen Zukunftsforum Ländliche Entwicklung des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu Gast.  →

Am 20. Januar 2021 ist TRAFO mit einem Fachforum beim digitalen Zukunftsforum Ländliche Entwicklung des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu Gast.

Wir laden ein zum Fachforum „Die neuen Netzwerker: Impulse für regionale Kultur“. Die Veranstaltung findet am 20. Januar 2021 im Rahmen des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) organisierten 14. Zukunftsforums Ländliche Entwicklung (ZLE) digital statt. Das Fachforum wird veranstaltet von TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, in Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen (BAG LAG), dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst Hessen.

Derzeit werden deutschlandweit auf Initiative von Kulturministerien neue Servicestellen für die Kultur in ländlichen Regionen etabliert. Gleichzeitig bieten immer mehr LEADER-Regionalmanagements Regionalfonds für die Förderung kleiner, auch kultureller Projekte an. Damit entstehen neue Netzwerkstellen in ländlichen Regionen, die zwischen Verwaltung und Akteuren vermitteln, vernetzen und beraten. Denn in der Regionalförderung geht es nicht nur um die Weitergabe finanzieller Mittel, ebenso wichtig sind solche zentralen Ansprechpartnerinnen. In unserem Fachforum schildern Ansprechpartner aus mehreren Bundesländern ihre Aufgaben und berichten, wie sie trotz der derzeitigen Kontaktbeschränkungen regionale Akteure erreichen. Anschließend diskutieren wir gemeinsam die Bedarfe für solche „neuen Netzwerkerinnen“.

Programm

Online-Fachforum 14, 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr

15:00 Uhr: Begrüßung durch Samo Darian, Programmleiter TRAFO und Harriet Völker, Programmreferentin TRAFO

15:10 Uhr: Die neuen Netzwerkerinnen im Gespräch:

Regionalmanager Kultur: Judith Bildhauer, Referentin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg mit Ines Mangold-Walter, Regionalmanagerin Ostalbkreis, Baden-Württemberg

LandKulturPerlen: Carolina Romahn, Referatsleiterin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst mit Hauke Homeier, Projektleiter Landkulturperlen, Hessen

Kulturknotenpunkte: Benjamin Hanke, Referent im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein mit Stefanie Fricke, Künstlerische Leiterin Stiftung Landdrostei, Kulturknotenpunkt Südwest, Schleswig-Holstein

LEADER-Regionalmanagement: Dr. Hartmut Berndt, Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen (BAG LAG e.V.),Vorsitzender LAG Göttinger Land und Regionalmanager mit Lore Puntigam und Hermann Staub, 1. Vorsitzender DenkmalKunst e.V.

16:00 Uhr Podiumsdiskussion mit Ines Mangold-Walter, Regionalmanagerin Kultur Ostalbkreis, Baden-Württemberg, Hauke Homeier, Projektleiter LandKulturPerlen, Hessen und Stefanie Fricke, Künstlerische Leiterin Stiftung Landdrostei, Kulturknotenpunkt Südwest, Schleswig-Holstein sowie Dr. Hartmut Berndt, Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen in Deutschland

Eine Anmeldung ist ab sofort über die Webseite des Zukunftsforums möglich. Unser Online-Fachforum hat die Nummer 14 und findet von 15:00 bis 17:00 Uhr statt.


Über die Referentinnen:

Regionalmanager Kultur, Baden-Württemberg:
Aus den Erfahrungen des Transformationsprozesses im TRAFO-Projekt Lernende Kulturregion Schwäbische Alb wurde 2019 das Pilotprojekt „Regionalmanagerinnen Kultur“ gemeinsam von TRAFO und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg entwickelt. Ziel ist es, die Kompetenz von Landkreisen und kommunalen Verbünden für die regionale Kulturentwicklung zu stärken. Bis zum Jahr 2023 werden in fünf teilnehmenden Landkreisen und einem kommunalen Verbund professionelle Ansprechpartnerinnen sowie Impulsgeber für die regionale Kulturarbeit etabliert. Als Fürsprecherinnen für die Kultur bringen sie Akteure aus Politik, Verwaltung und Kultur zusammen, bauen neue Kooperationen und Netzwerke auf und beraten und qualifizieren Kulturakteure der Region.

Judith Bildhauer ist Referentin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Von 2016 bis 2019 leitete sie das TRAFO-Projekt Lernende Kulturregion Schwäbische Alb.
MWK Baden-Württemberg

Ines Mangold-Walter ist Regionalmanagerin Kultur des Landratsamts Ostalbkreis und war 2020 Projektleiterin des TRAFO-Projekts Lernende Kulturregion Schwäbische Alb.
Lernende Kulturregion Schwäbische Alb

LandKulturPerlen, Hessen:
Das Modellprojekt möchte herausfinden, wer in den Landkreisen aktiv in der kulturellen Bildungsarbeit, Regionalentwicklung und Gemeinwesenarbeit ist. Ziel ist es, bestehende Kulturarbeit sichtbar zu machen, Akteure zu vernetzen und neue Impulse für gemeinsame kulturelle Bildungsarbeit zu geben. Dafür stellt das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst eine Mikroprojektförderung zur Verfügung. Die Projektleitung hat ihren Sitz bei der Landesvereinigung Kulturelle Bildung Hessen e.V.

Carolina Romahn ist Referatsleiterin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Von 2007 bis 2017 war sie Leiterin des Kulturamtes der Stadt Frankfurt.
Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Hauke Homeier leitet das Projekt LandKulturPerlen.
LandKulturPerlen

Kulturknotenpunkte, Schleswig-Holstein:
Das Kulturkonzept des Landes Schleswig-Holstein „Kulturperspektiven Schleswig-Holstein“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kerne kultureller Infrastruktur insbesondere im ländlichen Raum zu erhalten und abzusichern. Seit 2015 wurden dafür insgesamt sieben Kulturknotenpunkte an professionell geführten Einrichtungen mit kulturellem Bezug eingerichtet. Das Pilotprojekt wurde 2020 evaluiert und startet derzeit in eine zweite Phase.

Benjamin Hanke ist Referent im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein.
MBWK Schleswig-Holstein

Stefanie Fricke ist Künstlerische Leiterin der Stiftung Landdrostei. Das Kulturzentrum „Die Drostei“ ist Kulturknotenpunkt im Kreis Pinneberg und südliches Steinburg in Schleswig-Holstein.
Die Drostei


LEADER Regionalmanagement:
Das LEADER Regionalmanagement steht für Fragen der Regionalentwicklung in der Region zur Verfügung. Die Regionalmanager sind federführend bei der Erarbeitung des regionalen Entwicklungskonzeptes, vernetzen Bürgerinnen, Vereine und Verwaltungen in der Region und unterstützen Interessierte bei der Umsetzung von Projekten, die eine LEADER-Förderung erhalten. In mehreren Bundesländern verfügen die Regionalmanagements seit 2019 über zusätzliche Mittel des Bundes für ein Regionalbudget, mit dem sie kleine Projekte in ihrer Region möglichst einfach fördern können.

Dr. Hartmut Berndt ist Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen in Deutschland (BAG LAG), Vizepräsident der LEADER Association for Rural Development und LEADER-Regionalmanager im Göttinger Land. Seit 2016 leitet er das Referat für Nachhaltige Regionalentwicklung im neuen Landkreis Göttingen.
BAG LAG

Lore Puntigam und Hermann Staub sind Mitglieder des DenkmalKunst e.V., der das DenkmalKunst - KunstDenkmal-Festival in Hann. Münden organisiert und durchführt. Das Festival, das unter anderem durch LEADER Göttinger Land gefördert wird, setzt leerstehende Gebäude in der Mündener Altstadt durch Kunst, Musik, Lesungen und Theater wieder in Szene.
DenkmalKunst - KunstDenkmal

21/09/2020
TRAFO
Empfehlungspapier: Wandel in LEADER für die Projektförderung

TRAFO hat zusammen mit Partnern aus Kultur, Politik und der Regionalentwicklung Empfehlungen veröffentlicht, die aufzeigen wie das europäische Förderinstrument LEADER Kunst- und Kulturprojekte noch stärker unterstützen kann. →

Liaison Entre Actions de Développement de l‘Économie Rurale, kurz LEADER, ist eines der wichtigsten Förderinstrumente der Europäischen Union für die Entwicklung ländlicher Räume. Im Projekt Lernende Kulturregion Schwäbische Alb verbindet TRAFO seit 2017 die Kulturförderung mit LEADER und hat so bereits zahlreiche Kunst- und Kulturprojekte gefördert. Für Kulturakteure liegen in der Verknüpfung ihrer Arbeit mit Fördermaßnahmen der ländlichen Entwicklung vielfältige Chancen, auch weil in Politik und Verwaltungen das Interesse wächst, Kultur und Regionalentwicklung stärker zusammenzudenken.

Gleichzeitig tun sich für die Förderung inhaltlich offener Kulturprojekte und langfristiger künstlerischer Vorhaben in LEADER Hürden auf. Im Jahr 2021 startet LEADER in eine neue Förderperiode. Aus diesem Grund hat TRAFO ein Empfehlungspapier erarbeitet, das zeigt, wie LEADER für die Arbeitsweise von Künstlern und Kulturakteuren weiter geöffnet werden kann. Es entstand in Zusammenarbeit mit der BAG LAG und in enger Abstimmung mit Vertretern von Ministerien für Landwirtschaft und ländliche Räume und Regionalmanagerinnen aus acht Bundesländern.

Empfehlungen für einen Wandel in LEADER (download)
Recommendations for Transforming LEADER (download)

09/09/2020
TRAFO
Kultur- und Regionalentwicklung zusammendenken

Gemeinsam mit der Thüringer Vernetzungsstelle LEADER lud TRAFO am 08. September 2020 Expertinnen und Akteure der Kultur und Regionalentwicklung zum Austausch und zur Diskussion nach Holzdorf bei Weimar. →

Kunst und Kultur sind mehr als nur Impulsgeber für die Entwicklung ländlicher Räume. Immer mehr Themen, die aktuell in diesem Zusammenhang verhandelt werden, betreffen die Kultur- und Regionalentwicklung ländlicher Regionen gleichermaßen.

TRAFO und die Thüringer Vernetzungsstelle LEADER luden Akteure der Regionalentwicklung und der Kultur zu einer gemeinsamen Veranstaltung am 8. September 2020 nach Holzdorf bei Weimar ein, um diese Themen zu diskutieren. Regionalmanagerinnen, Kulturpolitiker und Künstlerinnen sowie Vertreter von Vereinen, Verwaltungen, Behörden, Kulturinitiativen und -einrichtungen brachten ihre Perspektiven und Praxiserfahrungen in die Diskussionen ein.

Wir haben die Veranstaltung für Sie dokumentiert.