Programm

Hintergrundtexte

Mit verschiedenen Hintergrundtexten möchten wir Einblicke in die Situation und die Rolle von Kultureinrichtungen in Klein- und Mittelstädten in ländlich geprägten Regionen geben, möchten aufzeigen, was Veränderungen bewirken können und zudem Themen beleuchten, mit denen sich kleinere Kultureinrichtungen insbesondere in ländlichen Regionen auseinandersetzen.

Martin Fritz, Rektor der Stuttgarter Merz-Akademie und langjähriger Leiter des Österreichischen Festivals der Regionen, beschreibt in seinem Artikel, welche Rolle Kultur in ländlich geprägten Räumen bei der Gestaltung einer zeitgemäßen Lebensumgebung spielen kann und welche Kräfte es braucht, um nachhaltig lebenswerte Orte zu schaffen.

„Mit unkonventionellen Ideen und einem frischen Blick das kulturelle Angebot verbessern“, so beschreibt Hortensia Völckers, Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes, das Vorgehen der Modellregionen im Rahmen des Programms TRAFO.

Wie steht es um die kleinen Städte in Deutschland? Wie entwickeln sie sich, welche Probleme und Potenziale lassen sich identifizieren? Dr. Annett Steinführer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Thünen-Institut in Braunschweig, beleuchtet die Situation eines von der Forschung bisher vernachlässigten Siedlungstyps und seine Entwicklungspotenziale für die Kultur.

Der Intendant und Mitbegründer des Theaters Lindenhof, Stefan Hallmayer, beschreibt wie Theaterarbeit in ländlichen Regionen aussehen kann, und widerspricht damit dem Klischee, dass in der Provinz nur provinzielle Kunst gemacht würde.

Ein Gespräch mit Nanette Snoep, Direktorin der drei Sächsischen Völkerkundemuseen in Leipzig, Dresden und Herrnhut über die Zusammenarbeit ihrer Häuser mit Künstlerinnen und Künstlern und darüber, wie sich die Museumarbeit durch diese Kooperationen verändert.

Die Veränderungen der Gesellschaft in ländlich geprägten Gegenden Deutschlands werden meist unter dem Begriff „Demografischer Wandel“ zusammengefasst. In Ost wie West erfordert dieser Wandel immer wieder eine Inventur von Selbstverständnis, Inhalten und Ansprache.

Kristina Volke, Kunst- und Kulturwissenschaftlerin, beschreibt, warum die größte Chance für Kulturinstitutionen außerhalb der Großstädte darin besteht, einen gesellschaftlichen Raum für Kommunikation, Interaktion und Interessenaushandlung zu schaffen – und warum sie das zugleich vor eine fast unlösbare Aufgabe stellt.

Kulturzentren spielen insbesondere in ländlich geprägten Regionen eine wichtige Rolle. Andreas Kämpf beschreibt, welche Funktion diese Orte übernehmen und was es braucht, dass daraus keine leblosen Mehrzweckhallen werden.

Wie es auch kleinen Bergbaumuseen gelingen kann, sich für die Zukunft zu wappnen und warum es dabei so wichtig ist, Zeitzeugen selbst zu Wort kommen zu lassen, schildert Stefan Siemer vom Deutschen Bergbau-Museum Bochum.