Regionen
15/03/2017
Südniedersachsen Inter-KULTUR-Labor
Start des "DOMINO-Theaterlabors für Jugendliche" im Inter-KULTUR-Labor Osterode

Die Stadtbibliothek in Osterode richtet in ihren Räumen ein Inter-KULTUR-Labor ein und arbeitet mit verschiedenen Kooperationspartnern daran, neue Arbeitsformen, Formate und Angebote in diesem Labor zu erproben. Am 15. März 2017 fand das erste „DOMINO-Theaterlabor für Jugendliche" statt.

23/02/2017
Südniedersachsen Inter-KULTUR-Labor
„Café International“ im Inter-KULTUR-Labor Osterode

In Kooperation mit dem Paritätischen Kreisverband Osterode lud das Inter-KULTUR-Labor am 23. Februar 2017 das erste Mal zum „Café International“ in die Stadtbibliothek Osterode am Harz ein.

Inter-KULTUR-Labor

Osterode am Harz ist eine ländliche Mittelstadt mit rund 20.000 Einwohnern. Sie liegt im Süden Niedersachsens am Rande des Harzes und besitzt eine nahezu unbeschädigte Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern. Die kleine Stadt hat mit typischen Problemen von Landflucht zu kämpfen. Obwohl sie wirtschaftlich vergleichsweise stabil ist, leidet sie stark unter Abwanderung, Geburtenrückgang und Überalterung. Bis 2030 wird ein Bevölkerungsrückgang von über 15 Prozent erwartet („Wer, wo, wie viele? – Bevölkerung in Deutschland 2030“. Datenreport der Bertelsmann Stiftung 2015). Ansässige Arbeitgeber – unter anderem in der Elektroindustrie und Energiewirtschaft – haben oftmals Schwierigkeiten, vor Ort Arbeitskräfte zu finden. Zugleich stehen wegen mangelnder Auslastung Angebote kommunaler Infrastruktur in Frage.

Potenziale hat die Stadt Osterode am Harz neben ihrem reizvollen Ortsbild in einem ausgeprägten Vereinsleben, viel bürgerschaftlichem Engagement und in einer schon Jahrzehnte währenden Geschichte von Zuwanderung aus dem Ausland. Bereits in den 1960er Jahren kamen zahlreiche Arbeitsmigranten nach Osterode, da die Stadt viele Jobs in der Industrie zu bieten hatte. Heute leben Menschen aus über 80 Nationen und unterschiedlichen Kulturen hier. In jüngster Vergangenheit kamen vor allem Zuwanderer aus Syrien, die heute die größte Gruppe bilden.

Die Städtische Bibliothek wird zu einem interkulturellen Bildungsort

Im Zentrum des Transformationsprojekts „Inter-KULTUR-Labor” der Stadt in Osterode am Harz steht die Stadtbibliothek. Im Rahmen des Projekts wird modellhaft ein Inter-KULTUR-Labor als nicht-kommerzieller, interkultureller Ort für Begegnung, Bildung und Kultur entwickelt. Ziel ist es, der Bibliothek damit eine zusätzliche zeitgemäße Funktion zu geben und den Altansässigen und Neuzugezogenen einen Ort anzubieten, an dem gemeinsam gearbeitet und ein gutes Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft erprobt werden kann. Das Inter-KULTUR-Labor soll daher ein niedrigschwelliges Bildungs-, Kultur- und Medienangebot beherbergen, das vor allem Kinder, Jugendliche und Familien mit und ohne Migrationshintergrund anspricht.

Zusammenarbeit mit anderen Kulturakteuren

Hierfür wird die Bibliothek ihre Räume umgestalten und eine Reihe von interkulturellen Angeboten ins Leben rufen. Dabei will sie eng mit Vereinen, Amateurtheatern und Kulturanbietern der Stadt Osterode und dem gesamten Landkreis Göttingen zusammenarbeiten. Es soll Lesungen und Theaterveranstaltungen geben – sowie Ausstellungen, Workshops und Netzwerktreffen. In mehrsprachigen Lese- und Schreibwerkstätten werden persönlich erlebte Geschichten erzählt. Ein internationales Jugendtheater soll gegründet werden, auf dessen Bühne beispielsweise geflüchtete Jugendliche gemeinsam mit der Stadtjugend von Osterode spielen. Bei all dem wird das Inter-KULTUR-Labor auch eine Brücke zu örtlichen Schulen schlagen. Zum Beispiel finden zweisprachige Lesungen in der Bibliothek sowie auch in Osteroder Klassenzimmern statt. Neben der Erweiterung des Bildungs- und Kulturangebots sollen insbesondere auch die Fortbildung und Weiterqualifizierung von Projektbeteiligten und Lehrern interkulturelle Kompetenzen fördern.

Zum Hintergrund

Die Stadtbibliothek Osterode am Harz ist eine Kultur-, Freizeit- und Bildungseinrichtung mit einer mehr als 100-jährigen Geschichte. Das Gebäude der Stadtbibliothek befindet sich in der Altstadt Osterodes am Rande der Fußgängerzone in einer Nebenstraße. Seit einem Umbau im Jahre 1996 stehen behindertengerechte Räumlichkeiten auf zwei Ebenen mit ca. 400 m² zur Verfügung. Der Bestand umfasst 25.000 Print- sowie audiovisuelle Medien. Zudem können Nutzer online auf ca. 22.000 eBooks, eAudios, eVideos sowie ePapers zugreifen. In der Einrichtung stehen zwei Internetplätze und freies WLAN zur Verfügung.

Die Aufgaben der Bibliothek sind vielfältig. Sie muss Zugang zu Wissen, Informationen und Kultur bieten. Die Bibliothek unterstützt und ergänzt Schulen, Kindertagesstätten und Weiterbildungsträger als außerschulischer Lernort bei der Erfüllung ihres Bildungsauftrages. Sie muss dabei auch Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus bildungsfernen Bevölkerungsgruppen erreichen und so zur Verbesserung der Bildungschancen beitragen. Die Bibliothek soll ein Ort der Begegnung sein und den Dialog zwischen allen Generationen, Kulturen und Religionen fördern und die Integration unterstützen. Mit moderner Technik und einem Lesecafé soll die Aufenthaltsqualität gesteigert werden.

Die Bibliothek wird sich mit einem breiten Angebot für alle Generationen von einem klassischen Ausleihbetrieb zu einem interkulturellen Zentrum entwickeln. Dadurch wird sie zu einem Standortfaktor und steigert die Attraktivität und die Lebensqualität in einer strukturschwachen Region.

Nähere Informationen unter: www.bibliothek.osterode.de

Kontakt

Claudia Wilkening
Leiterin der Stadtbibliothek Osterode
Scheffelstraße 14
37520 Osterode am Harz
Tel. + 49 (0) 55 22 / 124 371
wilkening [​at​] osterode.de