Programm
16/02/2018
Kulturpolitisches Kolloquium „Ein schöner Land“ der Evangelischen Akademie Loccum mit TRAFO-Beteiligung

Vom 16. bis 18. Februar 2018 findet in der Evangelischen Akademie Loccum ein Kulturpolitisches Kolloquium statt, bei dem es um die Aufgabe von Kulturpolitik und Kulturarbeit im Strukturwandel ländlicher Räume geht. Samo Darian, Leiter des Programms „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“, leitet eine Arbeitsgruppe, in der er TRAFO vorstellt und in der es darum geht, wie Kultur auf dem Land Kulturorte entwickeln und Infrastruktur schaffen kann.

12/01/2018
TRAFO auf der Sitzung der brandenburgischen Enquete-Kommission zur „Zukunft der ländlichen Regionen"

Am Freitag den 12. Januar 2018 tagte die Enquete-Kommission zur „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ des Landtags Brandenburg in Temmen-Ringenwalde. Harriet Völker, Programmreferentin bei TRAFO, stellte den Mitgliedern der Kommission das TRAFO-Programm vor.

Eigenprojekte

Mit seinen sogenannten „Eigenprojekten“ nähert sich das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ auf künstlerische und wissenschaftliche Weise den Fragegestellungen des Programms: Wie sieht der ländliche Raum aus? Wer lebt im ländlichen Raum? Welchen Einfluss hat der Demografische Wandel auf den ländlichen Raum und seine Kultureinrichtungen? Welche Bedeutung haben Kunst und Kultur für diese Regionen? Und wie kann man sich diesen Regionen literarisch, fotografisch oder performativ nähern? Gemeinsames Ziel dieser künstlerischen Eigenprojekte ist es, Einblick in die Situation schrumpfender Regionen in Deutschland zu geben sowie in die Herausforderungen, vor denen diese Regionen stehen.

Fotoprojekt

Studierende des Fachbereichs Design der Fachhochschule Potsdam erkundeten von April bis Dezember 2015 fünf sehr unterschiedliche Regionen im ländlichen Raum. Sie waren geleitet von Fragen des Programms TRAFO, aber auch von Intuition, Neugier und von Empathie.

„Über Land“ – Lesereihe

Das Landleben ist in den Medien angesichts demografischer, infrastruktureller und wirtschaftlicher Veränderungen allgegenwärtig. Der ländliche Raum als Imaginationsraum, so scheint es, hat gerade in Zeiten gesellschaftlichen Umbruchs Konjunktur.

Bilder ländlicher Räume beim inter!m-Festival 2017

Den Eingang zum inter!m-Festival 2017 bildete die Werkschau BILDER LÄNDLICHER RÄUME mit Fotos der Studierenden des Fachbereichs Design der Fachhochschule Potsdam.

„2030 - Odyssee im Leerraum“ - Theaterprojekt

Das Junge Theater Göttingen hat sich im Rahmen des TRAFO-Programms auf eine Irrfahrt durch den ländlichen südniedersächsischen Raum begeben und erkundet, welchen Einfluss der Demografische Wandel auf die Politik, die Kultureinrichtungen, die Menschen und die Infrastrukturen vor Ort hat. Entstanden ist das Stück „2030 – Odyssee im Leerraum“.