Programm
16/02/2018
Kulturpolitisches Kolloquium „Ein schöner Land“ der Evangelischen Akademie Loccum mit TRAFO-Beteiligung

Vom 16. bis 18. Februar 2018 findet in der Evangelischen Akademie Loccum ein Kulturpolitisches Kolloquium statt, bei dem es um die Aufgabe von Kulturpolitik und Kulturarbeit im Strukturwandel ländlicher Räume geht. Samo Darian, Leiter des Programms „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“, leitet eine Arbeitsgruppe, in der er TRAFO vorstellt und in der es darum geht, wie Kultur auf dem Land Kulturorte entwickeln und Infrastruktur schaffen kann.

12/01/2018
TRAFO auf der Sitzung der brandenburgischen Enquete-Kommission zur „Zukunft der ländlichen Regionen"

Am Freitag den 12. Januar 2018 tagte die Enquete-Kommission zur „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ des Landtags Brandenburg in Temmen-Ringenwalde. Harriet Völker, Programmreferentin bei TRAFO, stellte den Mitgliedern der Kommission das TRAFO-Programm vor.

12/12/2017
TRAFO 2: Ausweitung des Modellprogramms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel"

Der Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes hat in seiner Sitzung am 8.12.2017 beschlossen, das Modellprogramm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ auf weitere Regionen auszudehnen. Für die Ausweitung des TRAFO-Programms stellt die Kulturstiftung des Bundes von 2018 bis 2024 zusätzlich bis zu 9,3 Mio. Euro bereit.

Ideenkongress 2018

Etwa die Hälfte der Menschen in Deutschland lebt in ländlichen Regionen, in Dörfern und kleinen Städten. Suburbanisation und Selbstversorgung, Zusammenhalt und Rückzug ins Private, Erhalt der kulturellen Infrastruktur und Alterung der Vereine, Änderung der Arbeitswelt und nachhaltige Landnutzung, Zu- und Abwanderung. Will man die Situation ländlicher Räume verstehen, lohnt ein Blick in die Beziehungen zwischen Stadt und Land. Viele Zukunftsfragen der Gesellschaft lassen sich von hier aus betrachten und diskutieren.

Vom 19. bis 21. September 2018 lädt TRAFO, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, zu einem Ideenkongress nach Halle an der Saale ein. Kunst- und Kulturschaffende, Politiker/innen und Wissenschaftler/innen, Mitarbeiter/innen von Kultureinrichtungen und Verwaltungen diskutieren Fragen zur Zukunft ländlicher Räume und zur Kultur auf dem Land: Welche Interessen treffen aufeinander, wenn Vertreter/innen von Kultur, Politik und Verwaltung, von Tourismus und Regionalentwicklung über Kultur sprechen? Welche Entwicklungsperspektiven hat der ländliche Raum zwischen "grüner Steckdose" für die Stadtgesellschaft und lebenswertem Arbeits- und Wohnort? Wie sehen lebendige Kulturorte auf dem Land aus, und wie ist eine zukunftsweisende Kulturförderung für den ländlichen Raum zu gestalten? Wie steht es um den Lokaljournalismus und das Ehrenamt auf dem Land? Und führt Entbürokratisierung zu mehr Selbstwirksamkeit der kleinen Städte?

Der Ideenkongress will bestehende Diskussionen und Erfahrungen rund um ländliche Räume zusammenbringen und neue Aufgaben von Kulturorten sowie Thesen für eine zukünftige Kulturpolitik diskutieren. Eingeladen sind Leiter/innen und Mitarbeiter/innen von Kultureinrichtungen auf dem Land und in Städten, Kulturakteure und Kunstschaffende, Vertreter/innen von Landkreisen und Kommunen, von Kulturverbänden, Ministerien und Stiftungen, Kulturpolitiker/innen von Bund und Ländern sowie Wissenschaftler/innen, ihre Fragestellungen und Perspektiven einzubringen.

Konkrete Informationen zum Programm des Ideenkongresses erhalten Sie ab Mai 2018.

Termin: 19. bis 21. September 2018
Ort: Halle an der Saale