Wie lässt sich das Kulturangebot in ländlich geprägten Regionen und kleineren Städten weiterentwickeln? Und wie können sich Kulturinstitutionen vor Ort für neue Aufgaben, Inhalte und Kooperationen öffnen? Das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, unterstützt Regionen dabei, ihre Kulturorte und ihr Kulturangebot dauerhaft zu stärken. Beteiligt sind bislang das Oderbruch, Südniedersachsen, die Saarpfalz und die Schwäbische Alb.

Über TRAFO
Fotoprojekt

 

Studierende des Fachbereichs Design der Fachhochschule Potsdam erkundeten von April bis Dezember 2015 fünf sehr unterschiedliche Regionen im ländlichen Raum. Sie waren geleitet von Fragen des Programms TRAFO, aber auch von Intuition, Neugier und von Empathie.

TRAFO-Akademien

Die TRAFO-Akademie findet zweimal im Jahr an einem der sechs TRAFO-Standorte statt und greift Themen aus den beteiligten Transformations-Projekten auf. Sie richtet sich primär an die Projektverantwortlichen der sechs TRAFO-Projekte sowie weitere Interessenten aus den Projekten. Zentrales Anliegen ist es, das gastgebende Projekt jeweils in der Tiefe kennenzulernen, Wissen und Methoden zwischen den TRAFO-Projekten auszutauschen und zusätzliches Expertenwissen aus Theorie und Praxis einzubinden.

Über TRAFO
„Über Land“ – Lesereihe

 

Das Landleben ist in den Medien angesichts demografischer, infrastruktureller und wirtschaftlicher Veränderungen allgegenwärtig. Der ländliche Raum als Imaginationsraum, so scheint es, hat gerade in Zeiten gesellschaftlichen Umbruchs Konjunktur.

TRAFO 2

Um ein bundesweites Signal für die Stärkung ländlicher Räume auszusenden, öffnet sich TRAFO ab 2018 für Regionen in den Flächenländern, die bislang nicht an TRAFO beteiligt sind: Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bayern. In Abstimmung mit den Kulturministerien dieser neun Bundesländer werden bis zu zwei Regionen pro Bundesland ausgewählt, die besonders vom demografischen Wandel geprägt sind.

Hintergrundtexte
Herausforderungen für einen kulturpolitischen Paradigmenwechsel

Kristina Volke, Kunst- und Kulturwissenschaftlerin, beschreibt, warum die größte Chance für Kulturinstitutionen außerhalb der Großstädte darin besteht, einen gesellschaftlichen Raum für Kommunikation, Interaktion und Interessenaushandlung zu schaffen – und warum sie das zugleich vor eine fast unlösbare Aufgabe stellt.

Hintergrundtexte
Nachhaltig lebenswerte Orte

Martin Fritz, Rektor der Stuttgarter Merz-Akademie und langjähriger Leiter des Österreichischen Festivals der Regionen, beschreibt in seinem Artikel, welche Rolle Kultur in ländlich geprägten Räumen bei der Gestaltung einer zeitgemäßen Lebensumgebung spielen kann und welche Kräfte es braucht, um nachhaltig lebenswerte Orte zu schaffen.

Hintergrundtexte
Kleine Städte, k(l)eine Zukunft?

Wie steht es um die kleinen Städte in Deutschland? Wie entwickeln sie sich, welche Probleme und Potenziale lassen sich identifizieren? Dr. Annett Steinführer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Thünen-Institut in Braunschweig, beleuchtet die Situation eines von der Forschung bisher vernachlässigten Siedlungstyps und seine Entwicklungspotentiale für die Kultur.

23/04/2018
Kulturpolitischer Nachmittag am 23. April 2018 im Oderbruch Museum Altranft

Welche Rolle können Kulturorte in ländlichen Regionen übernehmen? Wie müssen sie sich dafür weiterentwickeln? Welche Möglichkeiten ergeben sich dadurch für weitere Kulturträger der Region? Und wie lassen sich gute Erfahrungen verstetigen oder sogar auf andere Regionen übertragen? Diese Fragen diskutieren am Montag, den 23. April 2018 ab 15 Uhr Expert/innen aus Kultur und Politik am Beispiel der Neuausrichtung des Oderbruch Museums Altranft.

16/02/2018
Kulturpolitisches Kolloquium „Ein schöner Land“ der Evangelischen Akademie Loccum mit TRAFO-Beteiligung

Vom 16. bis 18. Februar 2018 findet in der Evangelischen Akademie Loccum ein Kulturpolitisches Kolloquium statt, bei dem es um die Aufgabe von Kulturpolitik und Kulturarbeit im Strukturwandel ländlicher Räume geht. Samo Darian, Leiter des Programms „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“, leitet eine Arbeitsgruppe, in der er TRAFO vorstellt und in der es darum geht, wie Kultur auf dem Land Kulturorte entwickeln und Infrastruktur schaffen kann.

19/02/2018
Schwäbische Alb Lernende Kulturregion
Kulturplattform #3 der Lernenden Kulturregion Schwäbische Alb

Am 19. Februar 2018 findet die dritte Kulturplattform des TRAFO-Projekts „Lernende Kulturregion Schwäbische Alb“ statt. Im Landestheater Tübingen diskutieren die Projektpartner mit Vertreter/innen aus Kultur, Politik und Verbänden über produktive Bedingungen für Kunst- und Kulturakteure im ländlichen Raum.

06/02/2018
Südniedersachsen Jacobson-Haus
Kooperation des Jacobson-Hauses mit der HAWK Hildesheim

Wie kann das Jacobson-Haus einladender und freundlicher gestaltet werden und wie können mehr Menschen auf die Angebote im Haus aufmerksam gemacht werden? Mit diesen Ausgangsfragen näherten sich Studierende der HAWK Hildesheim in einem Kooperationsprojekt dem Jacobson-Haus in Seesen an. Im Wintersemester 2017/18 setzten sich die Studierenden der Fakultät Gestaltung unter Leitung von Prof. Hans Lamb und Prof. Hartwig Gerbracht intensiv mit dem Haus, seiner Gestaltung und den Nutzer/innen auseinander.