Wie lassen sich Kultureinrichtungen in kleineren Städten und ländlichen Räumen so weiterentwickeln, dass sie als zentrale Kultur- und Begegnungsorte genutzt werden? Und wie können sie attraktive mobile Kulturangebote für die umliegenden ländlichen Räume gestalten, um den Themen und Interessen der Menschen vor Ort gerecht zu werden? Das Programm „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, unterstützt von 2016 bis 2020 sechs modellhafte Transformationsvorhaben in den Regionen Oderbruch, Südniedersachsen, in der Saarpfalz und auf der Schwäbischen Alb dabei, ihre öffentlichen Kultureinrichtungen weiterzuentwickeln und dauerhaft zu stärken. Beteiligt sind Theater, eine Stadtbibliothek, Regional- und Freilichtmuseen, Besucherbergwerke, ein Kulturzentrum, Musik- und Volkshochschulen sowie zwei Festivals. Die beteiligten lokalen und regionalen Kultureinrichtungen übernehmen verstärkt Verantwortung für das Kulturleben ihrer Region. Hierfür haben sie sich im Rahmen des TRAFO-Programms strukturell verändert und erproben neue Angebote, Vermittlungsformate und Beteiligungsmöglichkeiten.

 

TRAFO-Akademie

Die TRAFO-Akademie findet zweimal im Jahr an einem der sechs TRAFO-Standorte statt und greift Themen aus den beteiligten Transformations-Projekten auf. Sie richtet sich primär an die Projektverantwortlichen der sechs TRAFO-Projekte sowie weitere Interessenten aus den Projekten. Zentrales Anliegen ist es, das gastgebende Projekt jeweils in der Tiefe kennenzulernen, Wissen und Methoden zwischen den TRAFO-Projekten auszutauschen und zusätzliches Expertenwissen aus Theorie und Praxis einzubinden.

Impulsworkshops

Die Umsetzung des Programms „TRAFO- Modelle für Kultur im Wandel“ und seiner sechs TRAFO-Projekte in den vier Modellregionen stellt die Beteiligten vor vielfältige strategische Fragestellungen. Daher suchen wir den fachlichen Austausch mit Experten, bauen kontinuierlich ein Netzwerk aus Experten – Praktiker, Wissenschaftler und Visionäre – auf und bieten unseren Partnern Workshops zu ausgewählten Scherpunktthemen ihrer Arbeit an.

Eigenprojekte
„2030 - Odyssee im Leerraum“ - Theaterprojekt

Das Junge Theater Göttingen hat sich im Rahmen des TRAFO-Programms auf eine Irrfahrt durch den ländlichen südniedersächsischen Raum begeben und erkundet, welchen Einfluss der Demografische Wandel auf die Politik, die Kultureinrichtungen, die Menschen und die Infrastrukturen vor Ort hat. Entstanden ist das Stück „2030 – Odyssee im Leerraum“.

Eigenprojekte
Fotoprojekt

Studierende des Fachbereichs Design der Fachhochschule Potsdam erkundeten von April bis Dezember 2015 fünf sehr unterschiedliche Regionen im ländlichen Raum. Sie waren geleitet von Fragen des Programms TRAFO, aber auch von Intuition, Neugier und von Empathie.

Eigenprojekte
„Über Land“ – Lesereihe

Das Landleben ist in den Medien angesichts demografischer, infrastruktureller und wirtschaftlicher Veränderungen allgegenwärtig. Der ländliche Raum als Imaginationsraum, so scheint es, hat gerade in Zeiten gesellschaftlichen Umbruchs Konjunktur.

Hintergrund
„Mir brauched koi Kunscht!“

Der Intendant und Mitbegründer des Theaters Lindenhof, Stefan Hallmayer, beschreibt wie Theaterarbeit in ländlichen Regionen aussehen kann, und widerspricht damit dem Klischee, dass in der Provinz nur provinzielle Kunst gemacht würde.

Hintergrund
Nachhaltig lebenswerte Orte

Martin Fritz, Rektor der Stuttgarter Merz-Akademie und langjähriger Leiter des Österreichischen Festivals der Regionen, beschreibt in seinem Artikel, welche Rolle Kultur in ländlich geprägten Räumen bei der Gestaltung einer zeitgemäßen Lebensumgebung spielen kann und welche Kräfte es braucht, um nachhaltig lebenswerte Orte zu schaffen.

Hintergrund
Herausforderungen für einen kulturpolitischen Paradigmenwechsel

Kristina Volke, Kunst- und Kulturwissenschaftlerin, beschreibt, warum die größte Chance für Kulturinstitutionen außerhalb der Großstädte darin besteht, einen gesellschaftlichen Raum für Kommunikation, Interaktion und Interessenaushandlung zu schaffen – und warum sie das zugleich vor eine fast unlösbare Aufgabe stellt.

Hintergrund
Kleine Städte, k(l)eine Zukunft?

Wie steht es um die kleinen Städte in Deutschland? Wie entwickeln sie sich, welche Probleme und Potenziale lassen sich identifizieren? Dr. Annett Steinführer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Thünen-Institut in Braunschweig, beleuchtet die Situation eines von der Forschung bisher vernachlässigten Siedlungstyps und seine Entwicklungspotentiale für die Kultur.

05/10/2017
Expertengespräch zum Thema Netzwerkstellen für Kultur in ländlichen Räumen

Am 5. Oktober 2017 findet im Rahmen des TRAFO-Programms ein Expertengespräch zum Thema Netzwerkstellen für Kultur in ländlichen Räumen statt. Ziel ist es, in der Veranstaltung ein klareres Bild davon zu bekommen wie eine solche Netzwerkstelle zur Stärkung kultureller Einrichtungen und Angebote im ländlichen Raum beitragen kann und welche Rahmenbedingungen erfüllt sein müssen, damit Netzwerkstellen die an sie gestellten Anforderungen leisten können.

18/09/2017
2. TRAFO-Akademie im September 2017

Vom 18. bis 20. September 2017 fand in Münsingen die zweite Akademie des Programms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ statt. Im Mittelpunkt der Akademie stand die Frage, welche inhaltlichen und strukturellen Besonderheiten Kultur in ländlichen Räumen und Kleinstädten hat und was das für die Arbeit vor Ort bedeutet.

07/10/2017
Südniedersachsen Jacobson-Haus
Workshop mit der HAWK Hildesheim im Jacobson-Haus

Am 7. Oktober 2017 findet im Jacobson-Haus in Seesen ein Workshop mit Prof. Hans Lamb von der HAWK Hildesheim statt. Der Workshop dient als Vorbereitung eines Projekts im kommenden Wintersemester 2017/18, in dem sich Master-Studierende der HAWK Hildesheim mit dem Jacobson-Haus und seiner Transformation im Rahmen von TRAFO beschäftigen werden

06/10/2017
Schwäbische Alb Lernende Kulturregion
Präsentation des Projekts „Über die Dörfer – Alb hören“

Der Dramaturg Tilman Neuffer und der Bildende Künstler Hans HS Winkler präsentieren am 6., 7. und 8. Oktober 2017 drei Hörstationen. Zu hören sind hier Geschichten von Menschen von der Schwäbischen Alb, die die Künstler während ihres Projekts „Über die Dörfer – Alb hören“ gesammelt haben.